Was suchen Sie?

Abgestimmt!

RSS Nachrichten aus dem Kreis

Echo-Artikel-Kalender

Mai 2015
M D M D F S S
« Apr    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Aktiva-Messe 2015

Am 17. und 18. Oktober 2015

Lebensgefühl Messe 2015

Erschienen am 19.03.2015

Bauen & Wohnen

Erschienen am 26.02.2015

Ausbildungs-Beilage 2014

Erschienen am 25.09.2014

ECHO Firmen-Fußball-WM 2014

Livemusik in der Region


Jeden letzten Samstag im Monat!

Aktuelles E Paper

Letzte Artikel

Vorhang auf

WLB stellt neues Programm vor – Studio am Blarerplatz öffnet nach Umbau


Die Württembergische Landesbühne (WLB) in Esslingen hat viel Neues zu vermelden: Das neue Programm liegt vor, außerdem wird die Bühne am Blarerplatz wieder als Spielstätte genutzt. Und eine neue Verwaltungsdirektorin gibt es auch.

Noch läuft die aktuelle Spielzeit auf vollen Touren, demnächst wird die Freilichtbühne am Kesslerplatz aufgebaut, aber bereits jetzt präsentiert die WLB das Programm für die Spielzeit 2015/16. Es ist geprägt vom Netzwerk des Intendanten Friedrich Schirmer, der Kontakte zu Autoren und Weggefährten ausgräbt, Versprechen einlöst oder lange gehegte Vorhaben umsetzt.

Die großen Kriege des 20. Jahrhunderts sind dabei immer noch präsent, zum Beispiel im Anti-Kriegsstück „Der Preispokal“ von Sean O‘Casey, ebenso wie in Walter Kempowskis „Tadellöser und Wolff“. Um Macht und Gewalt geht es in Kafkas „Prozess“.

Fest verankert im Spielplan sind die regionalen, sprich schwäbischen Themen: Am auffälligsten dabei ist die Freilichtaufführung im nächsten Jahr an der Stadtkirche: Shakespeares Hamlet wird sich dort trüben Gedanken über die Welt hingeben. Aus dem Prinz von Dänemark wird der Prinz von Württemberg und am Hof wird schwäbisch gesprochen. Mit dem „Sheriff von Linsenbach“ des verstorbenen Autors und Regisseurs Oliver Storz spielt die WLB eine schwäbische Komödie, die das Thema Fundamentalismus behandelt. Regionalen Stoff mit Humor verspricht die Live-Hörspielproduktion „Der Frauenarzt von Bischofsbrück“.

Den Auftakt macht als Uraufführung „Der Fliegende Holländer“, bearbeitet von Andreas Marber. Für Schirmer ist es ein „Herzensstück“, dessen Musik er mit „The Best of Ritchie Wagner“ ankündigt. Besonders stolz ist man in Esslingen auf „Obwohl“, das als Koproduktion mit der Rampe Stuttgart am 29. Mai bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen uraufgeführt wird. Im Oktober ist sie in der WLB zu sehen. Insgesamt spielt die WLB neben den weiter laufenden  Produktionen 13 Premieren. Acht Premieren sind es bei der Jungen WLB. Dabei sind Stücke wie „Die Reise zum Mittelpunkt des Waldes“ über einen Jungen, der Räuber werden will, oder „Zwei Schwestern bekommen Besuch“, wo es um die Frage geht, wie man richtig lebt.

Aber es gibt nicht nur neue Stücke zu vermelden: Im ersten Jahr unter Schirmers Intendanz sahen rund 40 000 Besucher das WLB-Programm, das sind fast zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Ein Umstand, der Heimkehrer Schirmer erfreut, denn sein Vorgänger Manuel Soubeyrand habe schon gute Zahlen gehabt. Ab Juni wird die WLB Baustelle, denn die Klimaanlage wird erneuert. Ab Herbst wird das Studio am Blarerplatz nach einem Umbau wieder bespielt; 80 Plätze hat die kleine Bühne nun. Zur neuen Spielzeit löst die Kultur- und Wirtschaftswissenschaftlerin Vera Antes Ulrich Heinzelmann als Verwaltungsdirektor ab. Keine Veränderungen gibt es derweil im Ensemble.         bob / Foto: bob

 

Info: mehr zum Programm unter www.wlb-esslingen.de, Karten gibt es unter t 07 11/35 12-30 44.

„Was geschah, kann sich wiederholen“

70 Jahre nach Kriegsende hat der Auschwitz-Überlebende David Salz nach wie vor eine Mission


Mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht endete vor 70 Jahren der Zweite Weltkrieg. In den Wochen zuvor wurden von den Alliierten die Konzentrationslager der Nazis befreit. David Salz wurde als 13-Jähriger nach Auschwitz deportiert, arbeitete auch in Dora-Mittelbau. Nun hat er Schülern der Nürtinger Albert-Schäffle-Schule sein Leben erzählt. Das ECHO hat sich mit ihm unterhalten.

 

Wie lassen sich die Millionen von Gräuel in den Konzentrationslagern in Worte fassen?

Salz: Ich habe zwei Lager hinter mir. Zunächst Auschwitz, doch im Vergleich zu Dora-Mittelbau Nordhausen war das ein Pappenstiel. Die Bedingungen in Dora-Mittelbau waren weitaus krasser, auch wenn Auschwitz ein Vernichtungslager war und meine Mutter und drei ihrer Geschwister dort vergast und verbrannt wurden. In Dora-Mittelbau wurden die V1 und V2 fabriziert – V steht für Vergeltungswaffe. Der Leiter dieses Projekts war Wernher von Braun, der nach dem Krieg in den USA eine steile Karriere als Raketeningenieur machte und das Projekt zum Mond leitete. Für mich ist von Braun ein Kriegsverbrecher.

 

Wie waren die Bedingungen in Dora-Mittelbau?

Salz: Auschwitz war ein ständiger Überlebenskampf. Mit dem Tätowieren der Lagernummer wurde uns der Name, aber auch jede Würde genommen. Aber dort hat man auf Sauberkeit geachtet und wir konnten auf Pritschen schlafen. In Dora-Mittelbau fand alles im Stollen statt, ein ganzer Flugzeughangar mit Gleisen und vielem mehr war in einem Berg nahe Nordhausen in Thüringen errichtet worden. Bomben konnten den Berg nicht durchdringen. Dort schliefen wir mit etwas Stroh direkt auf dem Steinboden. Die Temperatur lag bei kon­stanten minus acht Grad. Wir konnten uns nicht waschen und keine Kleidung wechseln, für Juden gab es keine Toi­letten. Wir wussten nicht, ob gerade Tag oder Nacht war, wir kannten das Datum nicht, das Tageslicht sahen wir über Monate nicht. Wir arbeiteten jeden Tag, bis zu 16 Stunden. Und der Tod war allgegenwärtig. Viel zu viele blieben auf der Strecke.

 

Wie gelang Ihnen die Flucht?

Salz: Letzten Endes über eine weitere Schikane. Die ganze Schicht wurde in den sogenannten Schonungsblock verlegt – in einen Kasernenblock über Tage, die Böllze-Kaserne. Es war aber der Siechenblock, wir waren dort zum Verhungern verurteilt. Bei einem der vielen Bombardements sprang aber die Tür – wohl durch den Luftdruck – auf, an der gerade ein Arbeitskommando vorbeimarschierte. Jemand sagte: „Hier fehlt einer!“ Worauf ich – ohne zu zögern – aus dem Block raus rannte und mich eingliederte. Später blieb ich zurück, warf mich in einen Schneehaufen und schaffte es, mich abzusetzen. Auf den Wachtürmen standen keine Soldaten. Mit Schnee habe ich mich erst einmal gewaschen und einige Kleiderfetzen gesammelt. Ich warf einige Granatsplitter in den sonst unter Hochspannung stehenden Zaun – die Bomben hatten die elek­trischen Leitungen gekappt. Ich grub mich unter dem Zaun durch und rannte in den Wald. Auf der Flucht gaben mir deutsche Deserteure zu essen und Kleidung. Aber auf einem Bauernhof, auf der Suche nach Essen, wurde ich von Einheimischen verraten. Im letzten Moment machte ich mich durchs Fenster davon und versteckte mich in einer Baumkrone vor den Verfolgern. Des Nachts übernachtete ich auf Friedhöfen, wo ich zwischen Grabsteinen lag. Tage später lief ich völlig entkräftet den Amerikanern in die Arme. Ich wurde gerettet, aber nie befreit. Später zogen die Amerikaner ab und die Russen ein.

 

Nach Ihrer Emigration nach Israel waren Sie knapp 20 Jahre später Zeuge in einem der Auschwitz-Prozesse in Frankfurt. Wie haben Sie den damals erlebt?

Salz: Es war ernüchternd. Der Angeklagte wurde nur zu drei Jahren Haft verurteilt, wegen gesundheitlicher Probleme sogar früher entlassen. Die Narben, die die qualvolle Zeit bei mir hinterlassen haben, werden aber nie heilen. Ich schlafe bis heute keine Nacht durch. Es verfolgt mich, so lange ich einen Gedanken habe. Seit dem Prozess habe ich hohen Blutdruck und ich war bei keiner weiteren Verhandlung.

 

Sie haben bereits Anfang der 60er-Jahre begonnen, vor Jugendlichen von Ihrem Leben und dem Nazi-Terror zu berichten. Warum?

Salz: So lange ich kann, will ich Schüler über den Völkermord an den Juden aufklären. Ich habe dabei nur gute Erfahrungen mit der deutschen Jugend gemacht. Aber: Was gestern geschah, kann sich wiederholen, wenn man nicht gegensteuert. Schauen Sie in den Nahen Osten: Dem Terror der Islamisten schaut die Welt ohne Regung zu. Deshalb sage ich: Never again – nie wieder. Schalom – Friede in der Welt.              ch / Foto: ch

 

Info: David Salz zeichnet derzeit seine Erinnerungen auf, die von einem Co-Autor zu Papier gebracht werden. Noch wird ein Verlag gesucht, der dies als Buch veröffentlicht.

Abgestimmt

Eigentlich waren die Kochshows im Fernsehen bereits totgesagt.
Doch noch immer flimmern fast täglich Brutzelsendungen über
den Bildschirm. Was denken Sie? Gibt es zu viele Kochshows?

Foto: dpa

Zu viele Kochshows?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Orient unter Kuppeln

Freilichttheater in Stetten feiert 50-jähriges Bestehen mit Festakt und Premieren


In diesem Jahr feiert das Theater unter den Kuppeln (TudK) im Gräb­leswiesenweg im Leinfelden-Echterdinger Stadtteil Stetten 50-jähriges Bestehen. Am 19. September findet ein Festakt statt, davor stehen die Premieren des Kinderstücks „Aladdin und die Wunderlampe“ sowie des Musicals „Aida“ an.

Gleich zweimal ist der Orient Thema auf der Freilichtbühne des TudK. Am Sonntag, 17. Mai, 15 Uhr, geht erstmals der Vorhang auf für das Kinderstück „Aladdin und die Wunderlampe“, bei dem Semjohn Dolmetsch und Evelyn Brenner Regie führen. Dolmetsch, ein Eigengewächs des Theaters, studiert in Stuttgart Schauspiel und Theaterpädagogik. Er und Brenner haben den Stoff um Aladdin, Jasmina, den Zauberer und die magische Öllampe so modifiziert, dass möglichst viele Kinder aus dem Ensemble auftreten können. Im TudK-Stück gibt es beispielsweise mehr Palastwachen als im Original, es sind Marktfrauen und Händler, ein kleiner Dieb und Schlangenbeschwörer zusätzlich zu sehen, ebenso eine sprechende Kugel, die als Erzählerin fungiert, und ein Muezzin. Letzterer ruft auf Arabisch, während der Flaschengeist Schwäbisch spricht. Insgesamt stehen 80 Ensemblemitglieder auf der Bühne, der jüngste Mime ist vier, die älteste Darstellerin 70 Jahre alt. Jede Rolle ist doppelt besetzt. Das Stück richtet sich an Kinder ab dem Grundschulalter.

Michael Hartusch hat für die erwachsenen Besucher das Musical „Aida“ inszeniert. Ihn hat die musikalische Vielfalt mit Soul, Rock, Pop und Gospel fasziniert. Die Geschichte erinnere ihn ein wenig an Romeo und Julia, sagt er. Die Auflage des Rechteinhabers Disney, das Stück dürfe nicht zu stark dem Original gleichen, kam den Stettener Theatermachern entgegen: In die Geschichte um die zum Scheitern verurteilte Liebe zwischen dem Pharaosohn Radames und der jungen Sklavin Aida hat Hartusch ein Happy End eingebaut. In Aida spielen 80 Ensemblemitglieder, darunter 25 Tänzer aus der eigenen Tanzschule. 14 Musiker unter der Leitung von Sylvio Zondler spielen im frisch renovierten Orchestergraben.

Das Freilichttheater ist aus dem Kulturverein Naturtheater Stetten hervorgegangen. Werner Steck, der auch Feuerwehrmann war, begann mit Aufführungen Geld für die Anschaffung eines neuen Löschwagens zu sammeln. Das kam so gut an, dass sich das Theaterspielen fortsetzte und man einen Verein gründete. Im Lauf der Jahre vergrößerte sich das Theater, der Zuschauerraum wurde überdacht und es entwickelte sich ein Mehrspartenhaus mit großem Theaterhaus, überdachter Freilichtbühne und Saalbühnen sowie einem vielfältigen Programm. 180 Mitglieder stemmen alles, was anfällt: Sie führen Regie, zimmern das Bühnenbild, schneidern Kostüme oder bewirten. Rund 24 000 Zuschauer sehen die Produktionen jedes Jahr.                bob / Foto: bob

 

Info: Aladdin und die Wunderlampe, 17. Mai bis 9. August, jeweils sonntags, 15 Uhr (Karten ab 8 Euro); Aida, 13. Juni bis 8. August, jeweils freitags und samstags, 20.30 Uhr (25. Juli, 15 Uhr; Karten ab 13 Euro an der Kasse und unter www.tudk.de.

Enzgärten erblühen

Gartenschau in Mühlacker eröffnet – Bis 13. September werden auf dem zehn Hektar großen Areal nicht nur Naturschönheiten geboten


Lavendel und Salbei, Rosen und Fackellilien – die vielfältige Schönheit von heimischer wie exotischer Flora präsentiert seit dem vergangenen Wochenende die Gartenschau entlang der renaturierten Enz in Mühlacker. Für die bis 13. September dauernde Schau wurden auf einer Fläche von zehn Hektar 20 000 Blumenzwiebeln und 19 000 Sommerblumen gepflanzt, hinzu kommen 1300 Graspflanzen und 4500 Stauden. Die Veranstalter erwarten 250 000 Besucher und haben bereits 15 000 Dauerkarten verkauft. Das ist mehr als die Hälfte der Einwohnerzahl der Stadt im Enzkreis, die 25 000 Einwohner zählt. „Von dieser Bilanz sind wir geradezu überwältigt“, sagt Oberbürgermeister Frank Schneider.

„Durch die Neugestaltung der Flächen links und rechts der Enz sind beeindruckende Frei- und Erholungsräume entstanden, die sich positiv auf die Lebenswelt der Menschen vor Ort auswirken werden“, sagt Tourismusminister Alexander Bonde (Grüne). Eine besondere Präsentation bekommt dort die Eiche, die in den Wäldern um Mühlacker eine weite Verbreitung hat. Imker zeigen, welche Blütenpflanzen eine besondere Bedeutung für Bienen haben. Auch ambitionierte Obst- und Gemüsegärtner bekommen Tipps, etwa zum ressourcenschonenden Anbau. Die Gartenschau Enzgärten in Mühlacker ist eine kleine Schau, ein sogenanntes Grünprojekt. Diese sind auf kleinere Kommunen zugeschnitten und finden alle zwei Jahre im Wechsel mit großen Landesgartenschauen statt. Die nächste große: 2016 in Öhringen (Hohenlohekreis).

Bunte Mühlräder begrüßen die Besucher in den Enzgärten, der Sommerflor blüht bereits. „Gärten, Beete, Ausstellungen sowie das vielseitige Ausstellungsprogramm sind von hoher Qualität“, preist OB Schneider die Schau an. Die Organisatoren rechnen auch mit Besuchern aus angrenzenden Ländern. In der Stadt selbst hat die Gartenschau bereits eine hohe Identifikation hervorgerufen. „Hunderte haben die Gestaltung von Gärten und das Veranstaltungsprogramm mit vorbereitet, Hunderte werden als Helfer dazu beitragen, dass die Gartenschau zu einem unvergesslichen Erlebnis wird“, sagt Schneider.

Fünf Jahre Planungs- und Ausführungsarbeit wurden bis zur Eröffnung geleistet. Dabei wurde auf bleibende Werte geachtet. „Die Gartenschau ist ein regionaler Impulsgeber, der Mühlacker auf Jahrzehnte prägen wird“, erklärt Bonde. Mühlacker hat entlang der renaturierten Enz eine grüne Mitte bekommen. Der Fluss, der kanalartig die Ortsteile Dürrmenz und Mühlacker geradezu voneinander trennte, ist nun zugänglich. Zugepflasterte oder brach liegende Flächen jenseits des Damms wichen einem Stadtpark mit hoher Aufenthaltsqualität. Bürgermeister Winfried Abicht, der auch Betriebsleiter der Gartenschau ist, spricht von einem „grünen Wohnzimmer“.

Zu den markanten Punkten der Daueranlagen zählen ein Aussichtshügel, der Rosen- und der Exotengarten, der Fontänenplatz und ein Platz, beschattet vom Laub der Maulbeerbäume. Kinder und Jugendliche bekommen großzügig Raum: ein neues Jugendhaus, einen weitläufigen Spielplatz sowie einen 400 Quadratmeter großen Skatepark. Handwerkliches Können und eine Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten demonstrieren die Schaugärten des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau. Eine Rarität ist die Wasserfloristik auf der Stillen Enz. Auf schwimmenden Pontons präsentieren Floristen bis zu zwei Meter hohe Blumengebinde. Das Unterhaltungsprogramm der „Enzgärten“ umfasst mehr als 1000 Veranstaltungen. Zu den kulturellen Höhepunkten zählt Abicht Auftritte der Spider Murphy Gang (23. Mai), des Tenors Jay Alexander (5. Juni), der Kleinen Tierschau (27. Juni), von Stefanie Hertel (3. Juli) sowie „Fools Garden“ (1. August). Immer wider gibt es auch Thementage.              red / Foto: dpa

Öffnungszeiten: Die Gartenschau Enzgärten hat bis zum 13. September geöffnet. Die Kassen sind täglich von 9 bis 18.30 Uhr geöffnet, der Eintritt ins Gelände ist für Karteninhaber bis 20.30 Uhr möglich. Bis zum Einbruch der Dunkelheit und nach Ende einer Abendveranstaltung kann das Gelände über Drehkreuze verlassen werden.

Eintrittspreise: Tageskarte 11 Euro, Dauerkarte 70 Euro (ermäßigt 10/60 Euro), Kinder und Jugendliche zahlen 4/20 Euro. Es gibt Familienkarten in zwei Varianten (Tageskarte 13 oder 24 Euro).

Anreise: In Mühlacker halten IC-Züge, Regionalzüge und S-Bahnen (u. a. aus Bietigheim-Bissingen). Vom Bahnhof sind es 1000 Meter zum Gartenschaugelände, es verkehren auch Busse dorthin. Anreise mit dem Auto über die A 8, Ausfahrt Pforzheim-Ost, oder über die B 10.

www.gartenschau-muehlacker.de

Abgestimmt

Kinder- und Familienarmut hat in Deutschland einer
Bertelsmann-Studie zufolge alarmierende Ausmaße
angenommen. Staatliche Unterstützung gehe oft am Bedarf vorbei.
Müssen bedürftige Familien besser unterstützt werden?

Foto: dpa

Hilfesystem korrigieren?

  • Ja! (100% )
  • Nein! (0% )
Loading ... Loading ...

Immer am Trauf entlang

Der Hauptwanderweg 1 wurde schon vor 100 Jahren angelegt – Auch Kenner der Schwäbischen Alb entdecken Neues


Die Schwaben lieben ihre Alb, und das mit gutem Grund: Auf Schritt und Tritt begegnen einem dort faszinierende Landschaft, geologische Sensationen und geschichtliche Bezüge. Der „Schwäbische Alb Nordrandweg“ bietet zudem reihenweise spektakuläre Ausblicke. Von Donauwörth bis Tuttlingen zieht er sich insgesamt 350 Kilometer weit an der nördlichen Kante des Karstgebirges entlang. Die sportliche Etappenempfehlung gliedert die Strecke in 15 Tage; die Genussvariante geht von 20 bis 25 Tagen aus. Auch individuelle Planung ist möglich.

Zum ersten Kennenlernen bietet sich ein nahe gelegener Einstieg im Mittelteil an: Geislingen oder Bad Urach sind mit der Bahn bestens zu erreichen. Natürlich kennen Neckartalbewohner hier schon die meisten Attraktionen, dennoch werden sie vieles entdecken und können die Natur auf alle Sinne wirken lassen: Werktags begegnet man oft stundenlang keiner Menschenseele.

Überraschend wie der Wanderturm Hohe Warte im Wald tauchen immer wieder Geschichten auf. Biologe Hermann Weber, der schon seit 65 Jahren an der gleichen Stelle Vögel beobachtet, erzählt von Wanderfalken und Kletterern, von Uhus, Kolkraben und arabischen Falknern. Der Wirt eines Jugendgästehauses in Honau zeigt, wo vor seiner Haustür bis Ende der 60er-Jahre eine Zahnradbahn direkt die Alb erklomm. Und eine Krankengymnastin in Jungingen verrät, wie man bei der Schwarzen Madonna der örtlichen Wallfahrtskirche Energie tanken kann. Pferdegestüte, Kräutergärten und Pumpspeicherwerk säumen den Pfad ebenso wie Sagen und Legenden. Und immer wieder fasziniert die karge Heidelandschaft im Wechsel mit Wäldern und Wiesen. Auch die Flora belohnt auf dem ganzen Weg für genaues Hinschauen, von Orchideen über Silberdisteln bis hin zu Frühlingsenzian und Küchenschellen.

Manchmal führt der Weg Kilometer um Kilometer dicht am Albtrauf entlang, wo immer wieder geschwungene Holzliegestühle zur kurzen Pause mit grandiosem Ausblick einladen. Aussichtspunkte und schroffe Felsen gehen nicht aus. Daneben warten Märchenschlösser wie Lichtenstein, dessen Architektur von einem Roman Wilhelm Hauffs inspiriert war und das vor einigen Jahren als Kulisse für die Neuverfilmung von „Dornröschen“ diente. Oder die Burg Hohenzollern, die man auf dem Albtrauf „umwandert“ und dabei immer im Blick hat. Sie sitzt auf der Kuppel eines Zeugenbergs, der das Umland gerade deshalb überragt, weil er einst in einem Graben lag – ein schwer verständliches Phänomen für Laien.

Der Bergrutsch am Hirschkopf, eine noch junge geologische Sensation, sieht zunächst unscheinbar wie eine große Geröllhalde aus. Erst oben auf dem Trauf erschließt sich dank der Info-Tafeln, was 1983 geschehen ist: Auf einen Schlag rutschte auf der Länge von 600 Metern ein gewaltiges Stück des Albtraufs in die Tiefe, bis zu 32 Meter der Hochfläche brachen weg. Man blickt auf Risse, Gräben und einige Flächen, die wie mit dem Aufzug um ein paar Meter abgesackt sind, und gruselt sich – zumal ein Schild darauf hinweist, dass man grade auf einer unterhöhlten Bergkante stehe.

Nicht Naturgewalt, sondern Menschen und ihre Maschinen haben die Kuppe des knapp über 1000 Meter hohen Plettenbergs ausgehöhlt. Wanderer gehen am Steinbruch entlang und queren auf einer kleinen Fußgängerbrücke die Seilbahn, die die Ausbeute ins Tal zum Zementwerk Dotternhausen bringt. Dort befindet sich ein lohnendes Fossilienmuseum samt Klopfplatz, aber auch in der Natur stehen die Chancen gut, mit offenen Augen auf urzeitliche Spuren wie versteinerte Muscheln oder Ammoniten zu stoßen.

Gen Westen steigt der Weg weiter Richtung Lemberg, dem höchsten Punkt der Alb, im Osten säumen ihn unter anderem keltische Fundstellen und der römische Limes – jeder Abschnitt des HW1 hat seinen eigenen Reiz.           aia / Foto: aia

 

Info: Der Schwäbische Alb Nordrandweg ist als „Hauptwanderweg 1“ (HW1) des Schwäbischen Albvereins bereits im Jahr 1903 angelegt worden. Wegzeichen war von Anfang an das rote Dreieck, das Richtung Tuttlingen zeigt. Der Weg zählt zu den 15 „Top Trails of Germany“ und ist als „Qualitätsweg wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet. Kartenmaterial und Wanderführer gibt es beim Schwäbischen Albverein; aus dessen Wander-Datenbank im Internet kann man auch die GPS-Daten herunterladen. Im Internet unter www.schwaebischealb.de sind Unterkünfte verzeichnet.

Abgestimmt

Whats-App, E-Mail, Video-Calls bestimmen die Kommunikation.
Klassische Telefongespräche werden rar, Telefonzellen verschwinden.
Stimmen Sie ab: Hat das Festnetz bald ausgedient?

Foto: dpa

Festnetz ade?

  • Nein! (80% )
  • Ja! (20% )
Loading ... Loading ...

Vier Sterne für den Neckartal-Radweg

Der ADFC zeichnet die Route aus – Trotz aller Anstrengungen zur Aufwertung gilt es noch, Problemstellen zu beseitigen


Fast ohne Steigungen führt der Neckartal-Radweg vom Neckarursprung im Schwenninger Moos bis zur Rheinmündung in Mannheim. Nun ist dieser Radweg in die Liga der 51 Qualitätsradfernwege in Deutschland und Europa aufgestiegen: Er hat vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) die Auszeichnung als Vier-Sterne-Radweg erhalten. Sie gilt bis Ende 2017, dann wird eine erneute Zertifizierung fällig.

Die höchste Kategorie, die der ADFC vergibt, sind fünf Sterne. Diese hohe Messlatte haben bisher nur zwei Fernradwege geschafft: das „Liebliche Taubertal“ als einziger in Deutschland und der „Neusiedler See Radweg“ in Österreich. In Baden-Württemberg haben zudem der Südschwarzwald- und der Kocher-Jagst-Radweg die Vier-Sterne-Auszeichnung.

Bei der ersten Bewertung des Neckartal-Radwegs vor einem knappen Jahr wurden die vier Sterne noch knapp verfehlt. Also haben die 17 Partner der Marketingkooperation Neckartal-Radweg kurzfristig an Schwachstellen nachgebessert und so die Gesamtbewertung verbessert. Die Kooperation wurde im November 2013 gegründet, ihr gehören Landkreise, Städte und Tourismusgemeinschaften an, darunter auch der Landkreis Esslingen.

Der ADFC hat den Neckartal-Radweg in 50 Kilometer langen Tagesetappen bewertet, dabei zählte allein die Sicht des Radtouristen. Mit 15 Prozent floss die Befahrbarkeit ein: Kilometergenau wurde die Breite des Weges erfasst, bei Straßenabschnitten die Verkehrsfrequenz. Engstellen, Barrieren und Poller gaben Abzug.

Bei diesem Kriterium erreichte der Radweg drei Sterne. Bei der Oberfläche, ebenfalls mit 15 Prozent bewertet, waren es hingegen vier: Die Maximalbewertung gab es für glatten Asphalt, schlechter waren die Werte für Kopfsteinpflaster, schlecht verlegte Platten oder Sand. Auch ungesicherte Querrillen, große Löcher und Treppen wurden genau erhoben. Für die gute Wegweisung gab es volle fünf Sterne.

Bei der Routenführung überprüft der ADFC Lärm, Geruch und Staub, Umwege, Höhenmeter oder eine monotone Führung. Drei Sterne zogen die Wertung ebenso etwas nach unten wie die Drei-Sterne-Verkehrsbelastung. Dafür gab es für die touristische Infrastruktur die Maximalsterne: Bei Gastronomie und Unterkunft, Infotafeln, Abstellanlagen, Spiel- und Rastplätzen ist alles im grünen Bereich. Auch die Anbindung mit Bahn und Bus ist hervorragend. Für das Marketing, also Kartenmaterial, Internetpräsenz, Events und Pauschalen vergab der ADFC drei Sterne. Dabei wird ständig weiterentwickelt, kürzlich ist eine nagelneue Übersichtskarte erschienen in einer Auflage von 200 000 Stück.

Alexander Bonde, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg, war bei der Übergabe der Auszeichnung vor einigen Wochen zugegen. Gemeinsam mit Verkehrsminister Winfried Hermann freue er sich über den verkehrspolitisch und touristisch großen Schritt, sagte er. Er hoffe, dass der Neckartal-Radweg zum Vorreiter werde. Die Geschäftsstelle des Neckartal-Radwegs ist beim ADFC in Stuttgart angesiedelt. Geleitet wird sie von Kathleen Lumma. Nach der Befahrung, sagte sie, habe der ADFC eine Liste mit Verbesserungsvorschlägen erstellt. „Die Anlieger haben etliche Problemstellen beseitigt“, sagte sie. Doch noch immer gebe es solche auf die ganze Route verteilt. „Wir arbeiten daran.“ Ein Problem ist etwa, dass von Horb nach Rottenburg auf einer stark befahrenen Landesstraße gefahren werden muss. Manches braucht auch seine Zeit: In Heilbronn wird der Neckartal-Radweg durch das Gelände der Bundesgartenschau 2019 geführt. Zwischen Lauffen und Heilbronn wird ab 2017 eine neue Brücke gebaut.

Die Stadt Esslingen bereitet die Weiterführung des Radwegs vor, der bisher über die neue Brücke bis zum Hengstenbergareal führt. Er wird unter der Bahnlinie hindurch zurück zum Neckar fortgesetzt. Ist diese Verbindung gebaut, wird der Neckartal-Radweg über den Bahnhofsvorplatz geführt. Damit ist die Engstelle auf der Neckarseite des Bahnhofs beseitigt. Außerdem hofft die Stadt, so mehr Radtouristen zu einem Aufenthalt zu bewegen. In diesem Jahr soll zudem der Abschnitt zwischen dem Steg an der Eissporthalle und dem Hainbach erneuert werden. Ein Problem bleibt am Entennest beim Altbacher Kraftwerk, wo sich werktags Radfahrer und Lastwagen begegnen. In Nürtingen wird beklagt, dass Radtouristen an der Innenstadt vorbeigelotst werden. Auf der Gemarkung Oberboihingen ist eine Verlegung des Radwegs weg von der Landesstraße 1219 ans Neckarufer geplant, der Baubeginn aber nicht vor 2016.

Doch trotz solcher Problemstellen: So gut wie aktuell waren die 366 Kilometer Neckartal-Radweg in der Summe noch nie. „Das Land nimmt viel Geld in die Hand“, lobte Lumma.  „In drei Jahren kommen wir wieder“  – zur nächsten Zertifizierung.        pd/ch / Foto: pd

Info: Eine kostenlose Übersichtskarte vom Neckartal-Radweg gibt es bei der Geschäftsstelle Neckartal-Radweg, Reinsburgstraße 97 in Stuttgart, t 07 11/6 15 31 36, info@neckartalradweg-bw.de, www.neckartalradweg-bw.de

Abgestimmt

Wieder Tabellenletzter, nachdem gegen Freiburg eine 2:0-Führung
verspielt wurde: Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart taumelt der zweiten
Liga entgegen. Schafft der VfB trotzdem noch den Klassenverbleib?

Foto: dpa

Schafft es der VfB?

  • Ja! (0% )
  • Nein! (100% )
Loading ... Loading ...