Was suchen Sie?

Abgestimmt!

RSS Nachrichten aus dem Kreis

Echo-Artikel-Kalender

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  


Erschienen am 11.10.2017

Jetzt für 22.11.17 buchen!

Bauen & Wohnen


Erschienen am 5.7.2017

Lebensgefühl-Messe 2017

Erschienen am 22.03.2017

Ausbildungsbetriebe stellen sich vor

Aktiva-Messe 2016

Für weitere Infos auf das Bild klicken

Aktuelles ePaper

Neueste Beiträge

„Ein ganz besonderer Abend“

Eisstockschießen, Eislaufen und Abendessen: Gewinner des ECHO-Krimirätsels treffen sich im Eisstadion Esslingen

  

Der Tatort des aktuellen ECHO-Krimirätsels war das     Eisstadion  in Esslingen. Dort wurde das Opfer von der Eismaschine des Eissportvereins überrollt. Die fünf Gewinner, die den Mörder ermittelt hatten, waren in der vergangenen Woche eingeladen, sich in verschiedenen Eissportarten zu versuchen. Und Fahrten auf der Eismaschine, dem Mordinstrument, waren auch  dabei. Die fünf Gewinner hatten beim Krimirätsel auf den Lehrer Peter Prell gesetzt. Der hatte sich verraten, als  er, obgleich er sich als kompletter Laie in Sachen Eissport und Eistechnik vorgestellt hatte, plötzlich sehr kundig über die Mammoth-Eismaschine sprach. Damit war er der Lüge überführt.

Joachim und Stefanie Brucker aus Unterensingen, Sven Maier und Kiriaki Dzemadidou aus Kirchheim, Ute und Jürgen Lang aus Baltmannsweiler, Karin Nutz und Georg Przybilski aus Ostfildern sowie Katja Möhle-Stöhr und Martin Stöhr aus Esslingen wagten sich aufs Eis, zunächst zum Eisstockschießen. Sie erfuhren, dass der Stock aus Stiel,  Körper und Laufsohle besteht  – und dass es unterschiedlich schnelle Sohlen gibt, erkennbar an der Farbe. Vereinspräsident Dieter Fingerle erklärte die Spielregeln: Bein Stockschießen kommt es darauf an, ähnlich wie beim Boule, den eigenen Stock innerhalb der Zielfläche möglichst nahe an die ausgelegte Daube zu schießen.

Erlaubt ist es auch, einen günstig liegenden Stock des Gegners wegzuschießen. Zwei Mannschaften wurden gebildet: Männer gegen Frauen.  Die Eisstockneulinge  stellten sich  geschickt an: Sie beherrschten das Ausloten zwischen kräftigem Schwung und gezieltem Wurf, der  innerhalb der Abmessungen verbleibt, ganz gut. Nach dem Wettbewerb konnte jeder Schlittschuhe ausleihen. Dabei standen etliche der Gewinner seit langer Zeit das erste Mal wieder auf Schlittschuhen. Entsprechend wackelig  verliefen die ersten Schritte. Wer zum ersten Mal  auf Kufen stand,  bekam von Dirk Fingerle  eine Einweisung in die richtige Hinfalltechnik. „Immer nach vorne fallen“, lautete das Motto. Nach gut zwei Stunden im Kalten  – den Abschluss bildete eine Fahrt mit der Eismaschine und Eismeister Dirk Fingerle  –  ging es in die warme Stube. Das Restaurant „Iglu“ hatte einen Tisch  reserviert und herbstlich geschmückt. Zum Auftakt servierte die Küche eine heißee Gemüsebrühe mit Schalotten und Maronen. Der Hauptgang versetzte alle in Entzückung: ein argentinisches Hüftsteak, butterzart und kross gebraten,  garniert mit Gemüse, Kartoffelgratin und Sauce Bernaise. Den Abschluss bildete ein fruchtiges Mangosorbet auf Brombeerspiegel. „Das war ein ganz besonderer Abend“, fasste Stefanie Brucker zusammen. „Es hat wahnsinnig Spaß gemacht.“  bob / Fotos: bob

Geheimnis ist gelüftet

Narren präsentieren neue Prinzen- und Grafenpaare

Das Spekulieren und die Gerüchte haben ein Ende: Am Samstag, 11.11., wurden bei den Karnevalsvereinen die neuen Prinzenpaare „enthüllt“. Beim Narrenbund Neuhausen erlebten „Ihre Lieblichkeit“ Yvonne I. und „Seine Tollität“ Alex der Rheinische ein Blitzlichtgewitter und bewährten sich gleich beim Anstecken von Orden und auf der Bühne – mit dem charmanten Kinderprinzenpaar Prinzessin Jasmin und Prinz Paul an ihrer Seite. Auch die Karnevalsfreunde Esslingen freuen sich über ihr Grafenpaar Carmen I. und Stephan II.
Alle haben dichtgehalten bis zum Schluss – das freute Alex Preißer, den Elferratspräsidenten des Narrenbunds Neuhausen. Er denkt mit dem Start der Kampagne schon ans Nachfolger-Paar: Die Frage „Wer läuft mir über den Weg?“ sei bei Festen und Umzügen stets präsent, sagt er, denn „ich muss wirklich dahinterher sein“. Nicht immer ist es so einfach wie dieses Jahr, in dem der jetzige Prinz Alex, mit bürgerlichem Namen Alexander Neikes, sich beim Sommerfest nach den Pflichten der Majestäten erkundigte – womit er samt seiner Freundin Yvonne Kantner schon gebucht war. Sie ist mit den Schellenpetern groß geworden, er kommt aus einer rheinischen Karnevelshochburg, wo man sehr viel Geld bezahlt, um Prinzenpaar zu werden. In Neuhausen kostet es nichts: Das war die Chance für Alex, dessen neunjährige Tochter Lilly übrigens am 11.11. Geburtstag hat.
Die offizielle Begründung des Paars für seine Bewerbung klingt allerdings anders: Er sei vor die Wahl zwischen Prinzenpaar und Heiraten gestellt worden, sagt „Seine Tollität“, und habe dann das kleinere Übel gewählt. Aber wenn die beiden die Kampagne gut überstünden, sehe man weiter. Vor den vielen Terminen – Inthronisationen, Ordensbälle, Umzüge, Prunksitzungen – ist ihnen nicht bang. „Ich kenn’s gar nicht anders“, sagte Yvonne I. „Wenig Schlaf, viel unterwegs sein.“ Auch das Kinderprinzenpaar Jasmin und Paul weiß ganz gut, was es erwartet und freut sich aufs Cabrioletfahren und Bonbonwerfen bei den Umzügen. Beide sind bei der Wagenbaugruppe „Die Greifer“ aktiv, was sich in ihrem Zepter in Akkuschrauber-Form widerspiegelt. Tatsächlich sei das „Amt“ beim Nachwuchs deutlich beliebter, verrät Preißer: Per E-Mail reichen die Kinder teilweise sehr kreativ gestaltete Bewerbungen ein.
Auch die Karnevalsfreunde in Esslingen als noch junger Verein haben es wieder geschafft, ein Paar – bei ihnen ist es das Grafenpaar – zu gewinnen. Was nicht ganz einfach ist, wie Burgratssprecher Thomas Thiergärtner verrät. Esslingen ist bekanntlich keine Faschingshochburg und die Termine seien manchen Kandidaten einfach zu viel. „Man ist ziemlich unterwegs“, sagt Achim Schantze, der selbst zusammen mit seiner Frau Stefanie schon mal in diese Rolle geschlüpft ist. Zwei, drei Termine am Abend seien es schon mal, aber „wir haben es genossen“. So hatten die Karnevalsfreunde seit ihren Anfängen 1998 ebenfalls jedes Jahr ein Prinzenpaar oder zumindest eine Prinzessin.  aia / Foto: Karnevalsfreunde

Abgestimmt

Die Wirtschaftsweisen plädieren für flexiblere Arbeitszeiten,
der starre Acht-Stunden-Tag sei veraltet. Sehen Sie das genauso?

Foto: dpa

Flexibler arbeiten?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Allee des Jahres

Vorbildliche Bürgeraktion in Wernau – Würdigung nach 18 Jahren

Nach prächtigen, alten Alleen muss man in Baden-Württemberg suchen. Trotzdem verläuft die „Allee des Jahres 2017“ im Ländle: Sie ist erst 18 Jahre alt und säumt die gut 1,5 Kilometer lange Strecke vom Wernauer Ortsausgang bis zum Weiler Freitagshof. Die Auszeichnung ist der Wernauerin Angelika Vetter-Kurz zu verdanken, die das Siegerfoto zum Wettbewerb „Allee des Jahres“ eingereicht hat. Sie geht aber auch an die Aktiven vom Obst- und Gartenbauverein (OGV), die die 160 Alleebäume vor 18 Jahren gepflanzt haben.

Alljährlich startet der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland  den bundesweiten Fotowettbewerb zur Allee des Jahres. Oft sind auf den prämierten Bildern grüne Tunnel aus ehrwürdigen Bäumen zu sehen. Im westlichen Deutschland wurde seit den 60er-Jahren vielen Alleen der Garaus gemacht, weil die Bäume als Gefahr für Autofahrer galten. Mittlerweile hat sich das gewandelt, der ökologische Wert der Baumreihen tritt in den Vordergrund: Sie filtern Feinstaub und andere Schadstoffe aus der Luft, nehmen Kohlendioxid auf, sind ein Lebensraum für Insekten, Vögel und andere Tiere.

Im OGV Wernau kam 1999, anlässlich seines 75-jährigen Jubiläums, die Idee auf, eine Allee zum Freitagshof zu pflanzen. Die Stadt zog mit und stellte jedem von Bürgern gespendeten Baum einen zweiten zur Seite. Die Resonanz übertraf alle Erwartungen, manche Leute oder Vereine hätten gleich fünf oder zehn Bäume gestiftet, erinnert sich Helmut Fritz, einer der beiden heutigen Vorsitzenden. Als die „Milleniums-Allee“ bis zum Freitagshof reichte, habe man die Aktion gestoppt, sonst wären es wahrscheinlich noch ein paar Spitzahorne mehr geworden. Ausgewachsen sind diese übrigens noch nicht, sie werden noch einiges größer werden.

Die „Väter der Allee“, insbesondere Josef Beer und der damalige Vorsitzende Willi Hanninger, legten beim Pflanzen der Baumreihen rechts und links der L 1207 selbst Hand an. „Drei Wochen haben die geschafft“, sagt Helmut Fritz. Das Pflanzloch hob man mit einem kleinen Bagger aus, der damalige Ortsbaumeister setzte die Pflöcke, dann schaufelte man von Hand wieder zu.

Angelika Vetter-Kurz findet die Entstehungsgeschichte der Allee „genial“ – schön wäre es, wenn die Stadt zu ihrem nächstes Jahr anstehenden 50-jährigen Jubiläum etwas Ähnliches anstoßen würde, sagt sie. Denn jedes Stückchen Natur zähle. Die Wernauerin war sonntags mit dem Fahrrad und der Kamera unterwegs, als sie die herbstlich verfärbte Allee ablichtete, ganz ohne den Autoverkehr, der zu den Stoßzeiten unter der Woche manchmal nicht abreißt. Ihr Bild gewann unter 131 Einsendungen den ersten Preis. aia / Foto: Angelika Vetter-Kurz

Der Mann hinter dem Fräulein wird 50

Michael Panzer alias Fräulein Wommy Wonder feiert Geburtstag – Gala in Stuttgart – Seit 1984 mit Travestieshow unterwegs

  

Michael Panzer wird 50 Jahre, das Fräulein Wommy Wonder feiert seinen „Erfinder“ mit einer großen Gala – am  kommenden Wochenende im Spardawelt-Eventcenter beim Stuttgarter Hauptbahnhof.

Seit 1984 tourt Michael Panzer mit seiner Figur Frl. Wommy Wonder über die Bühnen der Republik. Er hat Fernsehauftritte, wirkte in Filmen mit, war und ist zu Gast in angesagten Shows und ist mit Comedy- und Medienpreisen regional und bundesweit ausgezeichnet. Wommy und Frl. Wommy Wonder sind eingetragene Warenzeichen, Markenzeichen die mächtigen Turmfrisuren, Abendkleider sowie Stöckelschuhe, mit denen sich Wommy auf eine Größe von 2,42 Meter schraubt.

Als er mit seinem Fräulein startete, hat der gebürtige Oberschwabe  noch katholische Theologie und Germanistik  studiert  – mit dem Ziel, Lehrer zu werden. Am Anfang liefen die Travestie  und das Studium  noch parallel. Seit 1991 ist Panzer im Hauptberuf Künstler. Geplant war der Metierwechsel allerdings nicht: „Ich habe alles eher intuitiv gemacht“, sagt Panzer heute.

„Hätte ich alles konsequent am Reißbrett entworfen und durchkalkuliert, hätte ich wahrscheinlich die Finger davon gelassen“, sagt Panzer. Die Frage nach dem möglichen Erfolg war ihm dabei nicht so wichtig. „Woran bemisst man das“, fragt er. „Am Einkommen, Feedback, Popularität oder Fernsehpräsenz?“ Er selbst sieht sich als „einer der Ersten in der zweiten Reihe“.

Das sei erstrebenswerter als sich in der Frontriege schnell  zu verschleißen.

Vielleicht ist Wommy so etwas wie das Fluchtvehikel aus dem Alltag, das ihm das „Überleben“ ermöglicht, sinniert Panzer. Wer hier die Strippen zieht, Wommy bei Panzer oder Panzer bei Wommy, sei nicht immer so klar. Es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen Panzer und Wommy. Der Grundhumor zum Beispiel, die Sicht auf die Welt, die bei Wommy überspitzt daherkommt. „Wommy ist ein Kunstwesen zwischen den Geschlechtern, das Männern und Frauen gleichermaßen die Leviten lesen kann, ohne dass jemand darauf böse sein kann“, erklärt Panzer die Figur. Daher ist Wommy auch kein klassisches Travestiemodell, das  optisch die perfekte Frau zu verkörpern versucht.

„Der kabarettistische Aspekt  des Genres  war von Anfang an  immer wichtiger“, sagt Panzer. Deshalb ist er bereits vor 20 Jahren auf Plastikfrisuren statt Echthaar auf Wommys Kopf umgestiegen.  Dadurch  seien der satirische Aspekt und der ironische Abstand gleich zu Beginn erkennbar und befreiten den Zuschauer von der Frage, ob auf der Bühne ein Mann steht, der eine Frau sein will.

Panzer und Wommy stehen seit 1984 gemeinsam auf der Bühne.  Auch wenn das  Fräulein alterslos sein soll, hat sich die Dame über die vergangenen 33 Jahre verändert. Haben früher die Parodien bekannter Sängerinnen wie Nana Mouskouri, Zarah Leander  oder Mireille Mathieu das Programm dominiert, wachse heute eine ganz anders medial geprägte Generation  heran, die man anders unterhalten müsse.

In die Zukunft will Panzer nicht allzu weit schauen. Das liegt ihm nicht. Aber mit Wommy will er alt werden: „Bis zum letzten Schnaufer, wenn die Leute das mögen.“ Denn letztlich ist Wommy Michael Panzers „beste Freundin, beste Beichtmutter und bester Saufkumpel. Irgendwie alles, was ich mag“.  Nur ein wenig weniger schwitzen könnte sie.

Seine Motivation und kreative Inputs  gewinnt Panzer aus dem Alltag und von seinen Mitmenschen. Nicht zuletzt lobt er seine Erziehung, die ihm eine gewisse preußische Disziplin und Arbeitsmentalität mit auf den Weg gegeben hat.

Und sein Wohnort Ostfildern hat es ihm angetan: „Solange meine Nachbarschaft so wunderbar ist wie momentan, kriegt mich auch niemand aus Nellingen weg.“

Jetzt wird erst einmal der 50. Geburtstag mit einem Kabarettwochenende gefeiert. Die Gala findet von  Freitag, 10.,   bis Sonntag,  13. November, im SpardaWelt Eventcenter beim Stuttgarter Hauptbahnhof statt.

Das Wochenende  wird ganz groß zelebriert mit Live-Band, Stammkünstlern und täglich wechselnden Gästen wie zum Beispiel Musicalstar  Kevin Tarte. Laut Panzer wird  es Sachen zu sehen und zu  hören geben, die nur für die drei Tage konzipiert wurden. bob / Foto links: privat, Foto rechts: Veranstalter

 

Infos zum Programm und zu den Karten unter www.wommy.de

Abgestimmt

An Heiligabend, der dieses Jahr auf einen Sonntag fällt,
könnten Läden im Land bis 14 Uhr öffnen. Würden Sie das begrüßen?

Foto: dpa

Shoppen am 24.12.?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

T.C. Boyle liest

Esslinger Literaturfestival LesART vom 7. November bis 2. Dezember

Es war ein langgehegter Traum von Renate Luxemburger, die bei der Esslinger Stadtbücherei das Programm für das Literaturfestival LesART zusammenstellt: der Besuch des amerikanischen Schriftstellers T.C. Boyle in Esslingen. Der Autor wird am 22. November aus seinem aktuellen Roman „Die Terranauten“ lesen. Aber auch sonst kann sich die LesART, die vom 7. November bis zum 2. Dezember stattfindet, sehen lassen .
Vor einer Woche hat der Vorverkauf begonnen. Nach nur wenigen Stunden waren bereits neun Veranstaltungen komplett ausverkauft, darunter auch die des amerikanischen Kultautors Boyle. Dessen Lesung wird nun von der Württembergischen Landesbühne (WLB) ins Neckar Forum verlegt. Am 7. November beginnt der Kartenvorverkauf für die erweiterte Veranstaltung. Renate Luxemburger berichtet, dass am ersten Vorverkaufstag bereits um 7.30 Uhr Literaturliebhaber vor der Stadtbücherei auf den Einlass gewartet haben. „Mein Eindruck ist, dass das Interesse am Esslinger Literaturfestival von Jahr zu Jahr zunimmt“, sagte sie. Die Wahl größerer Veranstaltungsräume müsse die Ausnahme bleiben. „Das Festival lebt vom intimen Rahmen, in dem sich Publikum und Autor begegnen.“
Für die Beliebtheit des Festivals sieht sie auch die bewährte Programmmischung verantwortlich. Nicht nur die großen Namen tauchen im Programmheft auf, sondern auch Nachwuchsschriftsteller, junge Autoren und lokale Schriftsteller. Im Mittelpunkt stehen auch immer Themen der Zeit – umgesetzt in verschiedene literarische Formen.
T.C. Boyle beispielsweise behandelt in den „Terranauten“ die menschliche Eitelkeit und den Publicity-Wahn. Die deutsch-deutsche Geschichte, Rassismus im Alltag, Judenverfolgung, Postkommunismus und Mauerfall, aber auch Poesie als Widerstandswaffe sowie Flüchtlinge, Lobbyismus, der Islam und anderes Aktuelles sind Themen der LesART.
Junge Autoren haben einen wichtigen Platz bei der LesART. Renate Luxemburger empfiehlt die Lesungen mit Lize Spit (14. November) und Sasha Marianna Salzmann (30. November). Lize Spit gilt als Literatursensation aus Belgien. Sie liest aus ihrem Debütroman „Und es schmilzt“. Sasha Marianna Salzmann ist eine bekannte Theaterautorin. In ihrem Erstling „Außer sich“ begeisterte sie auch die Jury der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Im Kinder- und Jugendprogramm sind fünf Autoren eingeladen, die 16 Schul- und öffentliche Lesungen bestreiten. Das Besondere daran: Zoran Drvenkar, der Autor der Kurzhosengang, liest aus dem vierten Band der „Gang“ – ein Buch, das erst im Herbst 2018 erscheinen wird. bob / Foto: Bulgrin

Info: Karten nur über die Stadtbücherei, t 07 11/35 12-34 44 oder 35 12-33 33 und unter lesart@esslingen.de, Karten: 8 Euro, Kinder- und Jugendveranstaltungen sind frei,die Dauerkarte ist ausverkauft.

Abgestimmt

Mit einem Tempolimit sollen illegale Autorennen auf der A 81
unterbunden werden. Ist das der richtige Schritt?

Foto: dpa

Tempolimit auf A 81?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Eine gelungene Premiere

Wochenblatt ECHO mit erster Messe auf den Fildern: „Fild(er)leben“ bei Elements in Denkendorf – Gut besuchter Abend

    

    

Lifestylethemen sind ein wiederkehrender Stoff für die Messen des Wochenblatts ECHO. So auch bei der Messe „Fild(er)leben“, die kürzlich erstmalig auf den Fildern stattgefunden hat. Der erste Abend dieser Art auf den Fildern war gut besucht. Das war nicht zuletzt den attraktiven Räumlichkeiten beim Badspezialisten Elements Denkendorf und der erlesenen Ausstellerschar im Gewerbegebiet Lichtäcker geschuldet.

Die Besucher der Messe fanden sich in ungewöhnlichen Räumen mit einer ebenso ungewöhnlichen Präsentation wieder. Der Neubau in der Lichtäckerstraße 5 mit seinen ausladenden Fensterscheiben ist in sogenannte Kojen unterteilt. Dort zeigt Elements die unterschiedlichen Bäder und dort hatten sich die Aussteller eingerichtet.

Wie zum Beispiel Daniela Wyrich, die mit Diana’s Backstübchen dabei war. Der neue Standort habe sie gereizt, sagt Wyrich, die ihr Geschäft in Plochingen hat, und freute sich darüber, dass Besucher gezielt wegen ihrer Präsenz vorbeischauten. Was besonders gut lief, waren ihre traditionellen Lutschbonbons wie Salbei- und Pfefferminzdrops: „Die Süßigkeiten schmecken wie früher und erinnern die Menschen an ihre Kindheit“, sagte sie.

Auch Birgit Mayer von Mayers Insektenlädle wollte den neuen Messeplatz ausprobieren. „Man muss einfach präsent sein, um neue Kunden zu gewinnen“, sagte Birgit Mayer. Und für feste Kunden auf den Fildern will sie auch in deren Umgebung ansprechbar sein. So auch Ralph Schober. Der gebürtige Nellinger führt ein Küchenstudio in Esslingen, hat aber etliche Partner unter den Handwerkern auf den Fildern. Überdies arbeitet er regelmäßig mit Format Fliesen im Haus Elements zusammen.

„Alte Bekannte“ der ECHO-Messen sind auch die Inhaberinnen von Juwelier Witzig, Katja Schillinger und Corinna Espey, die ebenfalls den neuen Standort testen wollten. „Absolut genial“ nannte Cornelia Burkhardt von Juwelier Burkhard die Elements-Räume und drapierte ihre Uhren an den Handtuchheizkörper – ein hübscher Kontrast und ein Hingucker.

Den Rand der Wanne hat das Team vom Orthopädie- und Sportfachgeschäft Fiala genutzt, um die Flaschenmäuse zu zeigen – Gummiringe, mit deren Hilfe man auch mit wenig Muskelkraft Drehverschlüsse öffnen kann.

„Ich habe hier sehr gute Gespräche mit Kunden geführt“, stellte Thomas Epple von Epple Räume und Fassaden aus Esslingen-Berkheim fest. Am Tag nach der Messe haben die Veranstalter eine positive Bilanz gezogen, auch weil die meisten Aussteller Epples Einschätzung der „qualitativ guten Gespräche“ teilten.

„Für das erste Mal können wir sehr zufrieden sein“, sagte Andrea Gisdol. Für die Verkaufsleiterin des ECHO und für den Mitveranstalter im Haus Elements, Geschäftsführer Achim Zepf, steht fest, dass die Messe im nächsten Jahr wieder stattfinden soll.

Dann sollen auch ein paar zusätzliche Aussteller die Räume beleben, und unterhaltende Elemente wie beispielsweise eine Modenschau das Programm ergänzen. Bewährt hingegen haben sich laut Gisdol die abwechslungsreiche Mischung der Aussteller sowie das gastronomische Angebot aus der Küche der Metzgerei Widmayer und die Weinverkostung bei Thomas Eger von der Firma Getränke Bayha.

bob / Fotos: bob

Auf Spenden angewiesen

Tierheime in Kirchheim und Filderstadt investieren

Herrenlose Hunde, Katzen und Kleintiere werden ebenso aufgenommen wie verletzte Wildtiere: Tierheime erfüllen eine wichtige, gesetzlich verankerte Aufgabe. Ihre Finanzierung ist trotzdem ein Kunststück. Das gilt noch mehr, wenn Investitionen anstehen wie derzeit in Esslingen und in Filderstadt.
Rund 1,5 Millionen Euro wird das neue Tierhaus in Esslingen wohl kosten. Es soll auf dem Gelände des Tierheims auf der Neckarinsel nicht nur das über 50 Jahre alte Hundehaus ersetzen, sondern auch den aktuellen gesetzlichen Vorgaben gerecht werden, erklärt der Vorsitzende des Esslinger Tierschutzvereins, David Koch. So wird es beispielsweise für die Hunde größere Zimmer mit Rückzugs- und Außenbereich geben. Möglich werde das Großprojekt nur durch einen Zuschuss der Margarete-Müller-Bull-Stiftung in Höhe von 700 000 Euro, sagt Koch. Jeweils 100 000 Euro kommen von der Stadt Esslingen, vom Land und als Erspartes des Tierschutzvereins hinzu. Für die fehlende halbe Million läuft eine Spendenaktion: Derzeit seien noch rund 360 000 Euro offen. Ein dicker Brocken, zumal das Tierheim auch seine laufenden Kosten – 800 000 Euro im Jahr – zum größten Teil aus Spenden und gelegentlich eingehenden Erbschaften finanziert. Lediglich 20 bis 30 Prozent sind durch Mitgliedsbeiträge, Tierpatenschaften und Fundtierverträge gedeckt. Mit Letzteren übernimmt der Tierschutzverein von den Gemeinden die gesetzliche Pflicht, Fundtiere angemessen unterzubringen – gegen einen Pauschalbetrag pro Jahr und Einwohner. 18 Gemeinden haben so einen Vertrag abgeschlossen. Bleiben noch 70 bis 80 Prozent der laufenden Kosten offen. Und der Trend bei Spenden und Erbschaften zeigt nach unten.
Ein ähnliches Bild zeichnet Hanne Dressler, die Vorsitzende der Tierfreunde Filderstadt. „Ohne Spenden würde man es gar nicht schaffen“, sagt sie – auch nicht mit mehr als 1000 Mitgliedern und den Verträgen, die das Tierheim Filderstadt mit Leinfelden-Echterdingen, Filderstadt und Aichtal hat. Im Tierhaus im Eichholz steht ebenfalls eine Investition an: Das Dach muss komplett saniert werden. Dressler rechnet mit deutlich mehr als 23 000 Euro, die über Zuschüsse und Spenden aufzubringen sind: „Da gehen wir jetzt betteln.“
Im Tierheim Kirchheim hofft man, mit Fundtierverträgen und Mitgliedsbeiträgen weitgehend über die Runden zu kommen. Das neue Haus in den Siechenwiesen wurde erst im März bezogen, vorher gab es lediglich ein kleines Katzenheim. Da in Esslingen keine Tiere mehr aus Kirchheim und Umgebung aufgenommen werden, musste diese Lücke gefüllt werden. Bisher sei man sehr erfolgreich im Vermitteln der Tiere und komme dank des ehrenamtlichen Engagements mit zwei 450-Euro-Stellen aus, berichtet Gabriele Holder, die Vorsitzende des Kirchheimer Tierschutzvereins. Immerhin haben die Kirchheimer sich mit dem Neubau dank einer Erbschaft nicht verschulden müssen. aia / Foto: aia

Info: www.tierheim-esslingen.de, www.tierschutz-filderstadt.de, www. tierschutzverein-kirchheim.de.