Viele neue Impulse gewonnen

Messe Aktiva des Wochenblatts ECHO: Plattform für Zukunftsorientierte – Neuer Standort Altes Rathaus gut angenommen

Das Wochenblatt Echo veranstaltet seit etlichen Jahren Messen. Die Aktiva ist ein Klassiker, bereits sieben Mal hat sie stattgefunden. In diesem Jahr aber zum ersten Mal im Alten Rathaus. Das Fazit: Auch in den kleineren Räumen ist die Messe Aktiva gut aufgestellt. Die Themen Gesundheit, Wellness, Vorsorge, Fitness und seelische Ausgeglichenheit sprechen die Menschen an.

ECHO-Verkaufsleiterin Andrea Gisdol war nach den beiden Tagen zufrieden: „Das Alte Rathaus hat seine Reize, das ist unbestritten“, sagte sie. Auch die 18 Aussteller hätten  den neuen Standort begrüßt. Zumal am Sonntag die Probefahrten der Pedelecs vor dem Alten Rathaus  für zusätzliche Aufmerksamkeit sorgten.

Andrea Gisdol ist davon überzeugt, dass die gute Kombination der Aussteller  die Anziehungskraft  der Messe ausmacht.   Man erhält dadurch praktische Handreichungen  sowie neue Impulse, das wollen die Besucher.  So sieht das auch Lydia Rulhof, die als Coach und Beraterin ihr Projekt Gesichtslesen vorstellte. Ihr Ansatz: In jedem Gesicht spiegeln sich die Stärken und Schwächen eines jeden Menschen individuell wider. Sie zu erkennen helfe, neue Wege zu gehen und seine Potenziale auszuschöpfen.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Bianca Wenzler. Die studierte Erwachsenenpädagogin  bezeichnet sich als „strukturiert und analytisch“.  In ihren Beratungsgesprächen lege sie aber Wert auf den  individuellen Impuls, der aus der Seele kommt. Azra Bergmann vom Bettengeschäft Bergmann 5 Sterne Schlaf sieht die erhöhte Sensibilität der Menschen in Bezug auf einen gesunden Alltag. „Es geht heute nicht mehr nur um eine neue Matratze,“ sagte Bergmann, „die Kunden fragen nach dem Erholungsraum Schlafzimmer, nach einer individuell passenden Matratze und  dem gesunden Gesamtpaket, angefangen vom Bettgestell über Auflagen bis zu Kissen und Bezügen“.

Oft sind es persönliche Erfahrungen, die Menschen neue Erkenntnisse bringen. Uwe Holm hat eine schmerzhafte Wirbelsäulenerkrankung mit teilweiser Lähmung hinter sich. In dieser Zeit kam er durch Zufall mit Energetix Magnetschmuck in Kontakt. „Ich habe zunächst nicht an eine Wirkung geglaubt“, sagt Holm. Aber das Tragen der magnetisierten Schmuckstücke hätte schnell geholfen, die Schmerzen reduziert und die Beweglichkeit erhöht. Holm trägt ein silbernes Magnetherz von Energetix ans Hemd geklippt.        

Entzündungshemmung und Schmerzlinderung sollen auch die Produkte von Cellagon herbeiführen. „Wer gesund ist, schluckt keine Pillen, alle erforderlichen Nährstoffe finden wir in der Natur“, hieß es am Stand der  Firma Cellagon. Die Besucher konnten kleine Kostproben zu sich nehmen. Stark  nachgefragte Themen sind Fitness,  Wellness, Vitalität und Energie  in jedem Lebensalter. Anregungen für dieses Ziel gaben  die Betreuer des Stands von In Shape oder auch Thermofit. Deren  Vibrationsboard wurde oft zum Ausprobieren genutzt. Sportliches Biken mit technisch hochwertigen Fahrrädern stellte Dietrich Gartentechnik und Fahrräder vor. Wie man ein Haus hygienisch sauber hält, waren weitere Themen. Birgit Mayers Fliegenklatschen wurden auch gerne mitgenommen. 

Beratungen  zu Wohnsituationen und zur Pflege- und Betreuungssituation  für ältere Menschen wurden ebenfalls gut angenommen.

Und dass sich Schönheit und Gesundheit nicht ausschließen müssen, zeigten einmal mehr Fiala, Müggenburg oder auch die Zahnarztpraxis Roos. Insgesamt hat die Messe rund 800 Menschen während der beiden Tage ins Alte Rathaus gelockt.

  „Eine kleine feine Veranstaltung“ nannte eine Ausstellerin die Aktiva. Eine Messe, die eine Wiederholung wert ist. bob / Fotos: bob


Wandern und Feiern

Landesfest des Schwäbischen Albvereins in Kirchheim

Am Wochenende 9. und 10. Juni findet in Kirchheim das Landesfest des Schwäbischen Albvereins statt. Neben der Hauptversammlung des Vereins erwartet die Gäste eine Vielzahl von geführten Wanderungen und Exkursionen in der näheren Umgebung, außerdem gibt es Musik und Tanz sowie einen Wimpelfestzug durch die Stadt. Der Veranstalter, der Teck-Neuffen-Gau des Albvereins, rechnet mit mindestens 5000 Besuchern.

Wenn am Samstag, 9. Juni,  das Startsignal zu den ersten geführten Wanderungen gegeben wird, liegen zwei Jahre Arbeit hinter dem Teck-Neuffen-Gau des Schwäbischen Albvereins. Wie Jörg Haußmann, der stellvertretende Gauvorsitzende, berichtet, waren etwa 300 Mitglieder aus den 31 Ortsgruppen im Gau mit den Vorbereitungen und der Organisation des Landesfests des Albvereins beschäftigt.

Die Organisatoren haben ein vielfältiges und umfangreiches Programm zusammengestellt, das mit einigen Höhepunkten aufwartet. 15 Wandertouren und Exkursionen werden angeboten, darunter sind naturkundliche Führungen, Familientouren, Wanderungen für Menschen mit Beeinträchtigung und Stadtführungen in Kirchheim, aber auch  Touren auf die Alb mit einigen Höhenmetern.  So gibt es auch eine Führung zum Hausberg des Kirchheimer Albvorlands, der Teck, mit dem Wanderheim und dem Aussichtsturm des Schwäbischen Albvereins. Dabei ist auch eine Wanderung, die von Manuel Andrack geführt wird –  Deutschlands wohl bekanntestem Botschafter des Wanderns und Autor von Wanderbüchern. „Das ist sicher ein Highlight des Wochenendes“, meint Haußmann. Insgesamt gehe es bei der Tourenwahl darum, „dass unsere Gäste das Gebiet hier kennen und schätzen lernen“, sagt Haußmann.

Neben den Wanderungen wird auch ein Kulturprogramm angeboten. Vor dem Kornhaus, auf dem Martinskirchplatz und dem Marktplatz in Kirchheim treten an beiden Tagen Musik- und Tanzgruppen auf, am Samstagabend spielt auf dem Marktplatz die schwäbische Band Wendrsonn und bei der Martinskirche ist ein Tanzfest angesagt. Am Sonntag werden die Teilnehmer aus den 23 Gauen des Albvereins bei einem Wimpelfestzug vom Postplatz zum Marktplatz gehen. Die Organisatoren erwarten mindestens 5000 Besucher. „Wir machen die komplette Bewirtung selbst und haben uns darauf eingestellt“, sagt Jörg Haußmann. pst / Foto: Kreisarchiv Esslingen

 

Info: Landesfest des Schwäbischen Albvereins, Kirchheim, 9. und 10. Juni, Teilnahme an allen Angeboten mit Festabzeichen zu fünf Euro (www.albverein.net).


Hafenfest

Plochinger Hafen und Firma Kaatsch feiern am 9. Juni gemeinsam Geburtstag

Zwei runde Geburtstage sind Anlass genug, am Samstag, 9. Juni, 11 bis 22 Uhr, ein großes Hafenfest zu organisieren: Der Plochinger Hafen feiert 50-jähriges, die Firma Kaatsch 70-jähriges Bestehen. Ein Fest für die ganze Familie wird daher am Plochinger Rheinkai veranstaltet. Zudem wird es eine Leistungsschau der im Hafen angesiedelten Betriebe sowie weiterer Plochinger Unternehmen geben. „An diesem Tag kann die Öffentlichkeit einen Blick hinter die Kulissen des Hafens und seiner Betriebe werfen“, sagt Hafen-Geschäftsführer Gerhard Straub. Vereine aus Plochingen und der Umgebung sorgen für das kulinarische Wohl der Besucher.
„Ein Höhepunkt ist die Wasserski-Show des deutschen Nationalteams“, verspricht Michael Leistner, Mitglied der Geschäftsführung bei der Firma Kaatsch. Hafenrundfahrten, auch ein Probesegeln werden angeboten. Quads und Mini-Bagger warten auf Probefahrer, auf der Bühne haben der Musikverein Stadtkapelle Plochingen, die Harmonikafreunde 1930 sowie (Show-)Tanz-Gruppen Auftritte. Ab 18.30 Uhr sorgt die Band „Liquid“ mit Rock- und Pop-Hits für Stimmung. Am Freitag, 8. Juni, findet zudem ein Festakt für geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Verbänden statt.
Der Plochinger Hafen wurde am 12. Juli 1968 nach vierjähriger Bauzeit offiziell eröffnet. „Er ist zugleich Anfang und Ende der 202 Kilometer langen Bundeswasserstraße Neckar, die von Mannheim über Heilbronn und Stuttgart nach Plochingen führt“, erklärt Straub. Aktuell sei der Neckar von Binnenschiffen mit einer maximalen Länge von 105 Metern und 11,45 Metern Breite befahrbar, bedingt durch die Abmessungen der 27 Schleusen. „Das soll sich künftig ändern. Im Bundesverkehrswegeplan 2030 ist eine Verlängerung der Schleusen für Schiffe bis zu 135 Metern Länge geplant“, nennt Straub ein Thema, das die Neckarschifffahrt schon länger umtreibt. „So können größere Mengen gleichzeitig verschifft werden, zudem wandert mehr Transportverkehr von der Straße aufs Wasser, was neben dem wirtschaftlichen auch einen wichtigen ökologischen Aspekt beinhaltet.“ Derzeit passieren den Plochinger Hafen im Schnitt gut 700 Schiffe pro Jahr. „Pro Woche sind es zwischen zehn und 15, das hängt unter anderem vom Wasserstand ab“, so Straub.
Der Schrott- und Metallhändler Kaatsch feiert mit dem runden Geburtstag gleichzeitig den Betriebsstart seiner neuen „Recycling-Arena“. Das Thema Recycling werde angesichts der endlichen Ressourcen immer wichtiger, betont Leistner. „Viele wissen nicht, dass man bei uns auch als Privater kleinere Mengen an Schrott abgeben kann, die bei uns dann sortiert und recycelt werden.“ Pro Monat werden bei Kaatsch allein gut 20 000 Tonnen Stahl verarbeitet und verschifft. eis / Foto: eis

Info: Am 9. Juni wird es einen Bus-Shuttle geben mit Haltestellen in Wernau (Esslinger Straße/Parkplatz Diem), Deizisau (Keplerstraße/Parkplatz Index) und Plochingen (Bahnhof/Bussteig 3). Das Plochinger Neckarhafenfest findet am Rheinkai 2-10 statt, die Zufahrt zum Rheinkai ist während des Fests gesperrt. Mehr zu Fest und Hafen-Historie unter www.neckarhafen-plochingen.de.


Abgestimmt

Das Wetter überrascht uns jetzt schon mit schweißtreibenden
Temperaturen. Kommt das für Sie zu früh? Stimmen Sie ab!

Foto: dpa

Sommer zu früh?

Ergebnis

Loading ... Loading ...