Neustart

Im Bewegungszentrum Pfulb nahe Schopfloch laufen die Skilifte wieder an – Ganzjähriger Sportbetrieb

Für viele Skifahrer und die Wintersport treibenden Vereine in der Region beginnt der Start in die Saison mit einer guten Nachricht. Nach einer langen Hängepartie laufen die drei Skilifte im Skigebiet Pfulb nahe Schopfloch in dieser Woche wieder an. Die Lifte oberhalb des Randecker Maars nahe Ochsenwang und in Donnstetten sind bereits gestartet.

Seit dem Jahr 1967 läuft an einem Hang oberhalb des Randecker Maars nahe dem Hof Ziegelhütte ein kleiner Skilift. Die Anlage wird seit 1989 von einer Familie aus Lenningen betrieben. Da der Abhang nur mäßig steil ist und die für Abfahrten geeigneten Abschnitte überschaubar sind, wird das Areal besonders von Familien mit Kindern und von Anfängern geschätzt.

Etwas weiter westlich im Skigebiet Pfulb finden aufgrund der Topografie auch eher ambitionierte Skifahrer ihre Möglichkeiten und seit Jahrzehnten auch eine Liftanlage. Im Jahr 2016 hatten die damaligen Betreiber signalisiert, das gesamte Areal mit Hanggrundstücken, Liftanlage, Skihütte und Kiosk aus Altersgründen abgeben zu wollen. Daraufhin hatte sich die Lehrerin und Sonderpädagogin Gabi Kazmaier aus Oberlenningen als Kaufinteressentin gemeldet. An der Pfulb sah sie ideale Bedingungen, ein inklusives Zentrum zu gründen, in dem behinderte und nicht behinderte Menschen ganzjährig Sport treiben können.

Vertrag unterzeichnet

Aufgrund von Unstimmigkeiten zwischen den Betreiberfamilien gerieten die Verkaufsverhandlungen allerdings ins Stocken, was zur Folge hatte, dass die Lifte in der vergangenen Saison stillstanden. Dies war besonders für die Wintersportabteilungen der Vereine und die Skiclubs in der Region bitter, da sie mit ihren Angeboten in andere Gebiete ausweichen mussten. So mancher Skikurs fand sogar überhaupt nicht statt.

Im vergangenen März schließlich wurde der Vertrag unterzeichnet, Gabi Kazmaier und die Mitgesellschafter Jürgen Hahn und Waltraud Lenhart der zwischenzeitlich gegründeten gemeinnützigen GmbH Bewegungszentrum Pfulb machten sich ans Werk. Während der Sommermonate boten  Kazmaier und etliche ehrenamtliche Mitstreiter Wanderungen, Nordic-Walking-Aktivitäten und Tandemfahrrad-Touren für Menschen mit und ohne Handicap an. Zudem wurden Rollski-Angebote vorbereitet. „Wir bauen einen ganzjährigen Sportbetrieb auf“, sagt Kazmaier. Der Wintersport und der Liftbetrieb würden – ausreichend Schnee vorausgesetzt – zwar auch in der Zukunft im Gebiet Pfulb eine Rolle spielen. „Allerdings ist es nur eines unserer Standbeine.“ Freilich eines mit regionaler Bedeutung, denn die Skiclubs hätten sich mit ihren Winterangeboten wieder zurückgemeldet. „Wir decken an der Pfulb also ein breites Spektrum ab“, sagt Kazmaier.

In den vergangenen Wochen waren Gabi Kazmaier und ihre Mitstreiter, Mitglieder des Skiclubs Lenninger Alb und der Bergwacht sowie weitere ehrenamtliche Unterstützer aktiv, um die Lifte, die Hütte und den Kiosk betriebsbereit zu machen. Der Lift- und Hüttenbetrieb an der Pfulb startet nun am Mittwoch, 9. Januar (17 bis 21 Uhr). Auch am Freitag (15 bis 21 Uhr), Samstag (10 bis 21 Uhr) und Sonntag (10 bis 19 Uhr) soll der Lift laufen.

„Wir sind ein gemeinnütziger Betrieb und wollen mit Ehrenamtlichen arbeiten“, sagt Kazmaier. Dies gelte, neben den Sport- und Bewegungsangeboten, eben auch für den Hüttenbetrieb. „Wir sind nicht als Gastronomen angetreten“, betont sie, doch in den kommenden Monaten soll die Hütte zumindest sonntags wieder ihre frühere Funktion als geselliger Treff für Skisportler, Spaziergänger und Wanderer erhalten.

Im Idealfall sollen in der Pfulbhütte ab etwa Mai auch während der schneefreien Jahreszeit an den Wochenenden Sportler und Kursteilnehmer mit und ohne Handicap, Wanderer und Spaziergänger bewirtet werden. Dies sei allerdings davon abhängig, ob sich genügend helfende Hände finden, sagt  Kazmaier. Genaue Betriebszeiten könnten daher noch nicht genannt werden. „Wir bauen ja noch auf, und zunächst hoffen wir alle auf einen schönen Winter.“  pst / Foto: dpa

Info: Betriebszeiten von Skilifts und Hütte sowie Angebote des Bewegungszentrums Pfulb  unter www.bewegungszentrumpfulb.de, mehr Infos zu den zwei anderen Liften unter www.skilift-ochsenwang.de und www.skilift-donnstetten.de.


Der Südwesten im Fokus

Urlaubs- und Freizeitmesse CMT  vom 12. bis  20. Januar – 2100 Aussteller aus 100 Ländern

Bei der Urlaubs- und Freizeitmesse CMT, die vom 12. bis  20. Januar in den Hallen der Messe Stuttgart auf den Fildern stattfindet, ist auch der Landkreis Esslingen gut vertreten. Wandern und Fahrradfahren gehört schon lange zu den Schwerpunktthemen der Messe. Wege und Routen dafür bieten viele Gemeinden im Kreis, die hiesigen Städte punkten wiederum mit Führungen.  Das Freilichtmuseum Beuren präsentiert auf der CMT sein neues Programm, und mehrere Tourismusvereine weisen auf die Vorzüge der Schwäbischen Alb hin.

Die CMT-Veranstalter erwarten insgesamt mehr als 2100 Aussteller aus 100 Ländern sowie aus 360 Regionen und Städten. Die CMT wird von ihren Töchtern Fahrrad- und Wander-Reisen, Golf- und Wellness-Reisen sowie Kreuzfahrt- und Schiffs-Reisen ergänzt. Im Caravaning-Bereich können die Besucher rund 1000 Fahrzeuge besichtigen. Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reise wird auf der CMT die Trends für das Reisejahr 2019  vorstellen. Partner der CMT 2019 sind die Bundesgartenschau Heilbronn und Kärnten, das als Partnerregion für den Caravaning-Bereich wirbt. Schwerpunktthema ist die „Outdoor in Baden-Württemberg“.

Mit rund 53 Millionen Übernachtungen im Jahr gehört Baden-Württemberg zu den beliebtesten Urlaubszielen in Deutschland. Es sind die vielseitigen Naturlandschaften vom Bodensee über den Schwarzwald und die Schwäbische Alb  bis in die Kurpfalz, für die sich immer mehr Gäste aus aller Welt begeistern. Nicht zuletzt Wandern und Radfahren werden quer durch alle Altersgruppen immer beliebter und gehören für viele Reisende zu einem Urlaub im Südwesten Deutschlands  dazu. Entsprechend wurde im ganzen Land in den vergangenen Jahren viel in den Ausbau und in die Qualität des Outdoor-Angebots investiert. 

Um das Outdoor-Thema weiter nach vorne zu bringen, hat die Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW) in Kooperation mit der  CMT und dem  Stuttgarter-Zeitung-Verlag erstmals den Outdoor Award Baden-Württemberg  ausgeschrieben.

 Wanderer und Radfahrer

„Weltbekannte Wanderregionen wie der Schwarzwald oder die Schwäbische Alb machen Baden-Württemberg zu einer der wichtigsten Wanderdestinationen in Deutschland“, sagt Andreas Braun, Geschäftsführer der TMBW. „Die Qualität und Vielfalt der Wege ist einmalig und reicht von legendären Fernwanderwegen wie dem Albsteig oder dem Westweg bis zu kurzen Themen- und Rundwegen.“ Die Anzahl der als Premium- und Qualitätswanderwege ausgezeichneten Routen in Baden-Württemberg sei innerhalb weniger Jahre auf mehr als 150 gestiegen.

Und auch für Radfahrer biete sich mit inzwischen 14 zertifizierten ADFC-Qualitätsrouten und thematischen Radwegen ein gutes Angebot. Mountain­biker haben die Wahl zwischen anspruchsvollen Single-Trails, Bikeparks und einem Wegenetz für sportliche Familien und Genussfahrer.

Ein Nationalpark, zwei Biosphärengebiete und sieben Naturparks machen die Vielfalt der Kultur- und Naturlandschaften in Baden-Württemberg erlebbar. Seit 2014 erstreckt sich auf den Höhenzügen des Nordschwarzwalds auf rund 100 Quadratkilometern Baden-Württembergs erster Nationalpark. Im Südschwarzwald und auf der Schwäbischen Alb können Besucher in zwei Biosphärengebieten Modellregionen erkunden, in denen das Miteinander von Mensch und Natur beispielhaft gefördert wird. Die sieben Naturparks ermöglichen nachhaltige Freizeitaktivitäten  in der Natur.

Die Abenteuer, die sich hierzulande erleben lassen, liegen quasi vor der Haustür. Egal, ob man den Adrenalinkick einer Downhill-Strecke sucht oder Ruhe und Entspannung beim Waldbaden: Freizeitangebote in der Natur erfreuen sich wachsender Beliebtheit. „In Baden-Württemberg warten viele Outdoor-Angebote abseits ausgetretener Pfade“, sagt Braun. In Schiltach gibt es über den Baumwipfeln des Schwarzwalds eine der längsten Zipline-Anlagen Deutschlands, per Tandemflug mit dem Gleitschirm kann man die Schwäbische Alb  erkunden, auf der Alb gibt es auch Canyoning-Touren. Im Donautal laden steil aufragende Felswände zum Klettern ein. Und wer lieber auf dem Wasser unterwegs ist, entdeckt Flora und Fauna am Bodensee vom Kanu aus.

Und dann gibt es  noch Übernachtungsmöglichkeiten in der Natur: im Wildcamp im  Schwarzwald, in einem alten Schäferwagen oder in einem der Baumhaus-Hotels, die es in vielen Regionen  gibt. Schließlich ist Deutschlands Südwesten  grün: Knapp vierzig Prozent der Fläche Baden-Württembergs sind von Wald bedeckt.   red / Foto: dpa

Info: Die CMT findet in den Hallen der Messe Stuttgart auf den Fildern vom 12. bis 20. Januar statt, geöffnet ist sie montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr, an den Wochenenden von 9 bis 18 Uhr.  Die Tageskarte für Erwachsene kostet vor Ort 15 Euro (www.messe-stuttgart.de).



Abgestimmt

Weniger essen, nicht mehr rauchen, mehr Sport, weniger Digitales: Der guten Vorsätze fürs neue Jahr gibt es viele. Haben Sie Ihre schon gebrochen?

Foto: dpa

Schon aufgegeben?

Ergebnis

Loading ... Loading ...