Eine Stadt und ihr Dichter

Nürtingen feiert den 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin – Zehnmonatige Veranstaltungsreihe

Im kommenden Jahr wird der 250. Geburtstag des Dichters Friedrich Hölderlin gefeiert. Die Stadt Nürtingen, Heimatstadt Hölderlins, feiert und ehrt den Dichter zwischen Februar und November mit einer Veranstaltungsreihe, bei der dem Leben und der Bedeutung  Hölderlins nachgespürt wird.

Johann Christian Friedrich Hölderlin, geboren am 20. März 1770 in Lauffen am Neckar, zählt zu den bedeutendsten Lyrikern seiner Zeit. In Nürtingen wuchs Hölderlin auf, in späteren Jahren kam er immer wieder in die Stadt zurück. Bis zu seinem Tod am 7. Juni 1843 in Tübingen besaß er das Nürtinger Bürgerrecht. Um den 250. Geburtstag Hölderlins im kommenden Jahr angemessen zu feiern, hat die Stadt Nürtingen unter der Federführung des Kulturamts gemeinsam mit mehr als 20 Kultur- und Bildungseinrichtungen eine Veranstaltungsreihe aufgelegt, die zwischen Februar und November die verschiedenen Facetten des Dichters beleuchten will.

„Alle Beteiligten haben sich mit großem Engagement an die Sache gemacht. Herausgekommen ist eine Reihe mit sehr unterschiedlichen Formaten, mit Angeboten für Kinder, mit Rezitationen und Lesungen, Vorträgen, Ausstellungen und Konzerten“, erzählt Jutta Ortelt vom Kulturamt der Stadt. Als „zentraler Schwerpunkt“ des Hölderlin-Jahrs könne das Projekt des Theaters Lindenhof in der Kreuzkirche betrachtet werden. Dabei unternimmt die Truppe ab 20. Mai in zehn Vorstellungen eine Annäherung an Hölderlin mit Musik. Vier Schauspieler und zwei Musiker bitten das Publikum an einen großen Tisch, um  Werk und Person Hölderlins zu betrachten. „Man wird Hölderlin dabei neu begegnen, denn es werden Bögen in das gesellschaftliche Heute geschlagen“, sagt Ortelt.

Ausstellung im Bürgersaal

Den Auftakt der Reihe bestreitet der Schriftsteller Rüdiger Safranski am 6. Februar mit der Lesung aus einer Biografie Hölderlins, die er jüngst vorgelegt hat. Vom 13. Februar bis 20. März ist im Bürgersaal des Rathauses eine Wanderausstellung mit Bildern der Fotojournalistin Barbara Klemm zu sehen. Sie hat Schauplätze aus Werken des Dichters fotografiert, die Hölderlin geprägt haben. „Wir sind die erste Station der Ausstellung, und darauf sind wir sehr stolz“, sagt Ortelt. Die VHS Nürtingen und das Kino Traumpalast präsentieren vom 10. bis 17. Mai „ein kleines und feines Filmfestival“, kündigt Ortelt an. Dabei sind auch alle Filme der Hölderlin-Tetralogie des Regisseurs Harald Bergmann zu sehen. Außerdem wird eine neue Produktion des Regisseurs Rolf Lambert gezeigt, die zum Hölderlin-Jahr gedreht wurde.

Das Nürtinger Hölderlin-Gymnasium feiert 2020 sein 50-jähriges Bestehen. Am 20. März zeigt das Gymnasium zu Hölderlins Geburtstag in der Stadthalle eine musikalisch-theatrale Geburtstagsrevue und damit „den Blick junger Menschen auf Hölderlin“, wie  Ortelt sagt. Das Sinfonieorchester des Gymnasiums lässt am 18. Juli in der Stadthalle die Zeit Hölderlins musikalisch aufleben.

Harald Schmidt bei Orgelnacht

Am 16. Juni referiert Jörg Robert, Professor für Germanistik und Literaturgeschichte an der Uni Tübingen, über die europäische Kultur in Hölderlins Lyrik. Darin findet sich die höchst aktuelle Vision Hölderlins zur kulturellen Identität und zum zivilisatorischen Fortschritt in Europa, die nur durch Migration und Kulturtransfer erreicht werden könne. Mitglieder der Musik- und Jugendkunstschule präsentieren vom 16. bis 18. Oktober ein „Hölderlin-Happen’ing“. In einer Revue zum Dichter begegnen sich unterschiedliche Spielarten der Kunst wie Musik, Tanz, Theater und Zirkus. Auch der bekannte Nürtinger Schauspieler und Entertainer Harald Schmidt wird Hölderlin würdigen. Bei der Orgelnacht am 24. Oktober in der Pfarrkirche St. Johannes liest er zu musikalischer Begleitung aus Texten des Dichters.  pst/Foto: pst

Info: Das ausführliche Programm liegt aus und ist unter www.nuertingen.de/hoelderlin2020 erhältlich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.