Geflügelte Schätze

Fliegertreffen vom 13. bis 15. September auf der Kirchheimer Hahnweide – Mehr als 370 Veteranen der Lüfte werden erwartet

Von Freitag bis Sonntag, 13. bis 15. September, wird die Hahnweide bei Kirchheim wieder zum Mekka von  Flugveteranen und deren Fans. An den drei Tagen veranstaltet die Fliegergruppe Wolf Hirth das  nunmehr 19. Oldtimer-Fliegertreffen.

Mehr als  370 Maschinen aus Deutschland und dem benachbarten Ausland sind angemeldet.    Die historischen Flugzeuge mit ihren Piloten, die  oft mit sehr großem zeitlichem und finanziellem Aufwand liebevoll ihre Oldtimer pflegen und flugtauglich halten, sollen wieder Scharen von Zuschauern auf die Hahnweide locken. Kenner der Maschinen und Freunde der Oldtimer-Luftfahrt nutzen  das Treffen  dazu,  zu schauen, zu staunen und zu fachsimpeln.

Flieger werden aufsteigen und Vorführungen geben. Es werden auch Rundflüge angeboten, für Essen und Getränke sorgen die Ehrenamtlichen der  Fliegergruppe Wolf Hirth. 

Nachbau einer Legende

Die 19. Auflage des Oldtimer-Fliegertreffens auf dem Fluggelände bei Kirchheim verspricht nach Angaben der Veranstalter ein  Fest für junge und jung gebliebene Fans von Zeitzeugen der Luftfahrtgeschichte zu werden. Einmal mehr haben es die Wolf-Hirth-Mitglieder  in  ehrenamtlicher Arbeit geschafft, ein Kaleidoskop der unterschiedlichsten Flugzeugtypen aus dem „goldenen“ Zeitalter der Fliegerei zusammenzubringen. Angefangen vom Nachbau der legendären Blériot XI, mit der ihr Erbauer Louis Blériot am 25. Juli 1909 als erster Mensch den Ärmelkanal überflog, über Maschinen wie der Lockheed P-51D Mustang oder der Supermarine Spitfire bis hin zu  Gebrauchsflugzeugen wie Cubs und Cessnas, Zlins und Jaks, die viele Enthusiasten mit Leidenschaft hegen, pflegen und natürlich fliegen, gibt es am Boden und in der Luft allerhand zu sehen.

Blech, Chrom, Flugbenzin

Am Freitag reisen die Piloten mit ihren geflügelten Schätzen an, Samstag und Sonntag gibt es jeweils ab 9 Uhr bis in die Abendstunden ein abwechslungsreiches Flugprogramm. Von 7.30 bis 9 Uhr können die Besucher bei einem Rundgang über die Flightline auf Tuchfühlung mit Blech und Chrom gehen und dabei den Geruch von Öl und Flugbenzin genießen. Die Fans lassen sich vom Charme der Maschinen verzaubern. Am Freitag- und Samstagabend sorgen Fliegerpartys mit Livemusik für den zünftigen  Tagesausklang.

Auch tagsüber werden die Hahnweide-Besucher von Vereinen versorgt. Die über den Verkauf von Bier, Wurst und Kuchen  erzielten Einnahmen kommen  der  Jugendarbeit von verschiedenen Fliegergruppen zugute.

Das erste Oldtimer-Fliegertreffen auf der Hahnweide fand im Jahr 1981 statt. Seitdem hat sich die Veranstaltung zu einem der größten Treffen dieser Art in Europa entwickelt. Noch immer wird die gesamte Organisation von den Ehrenamtlichen der Fliegergruppe Wolf Hirth gestemmt. Der gewaltige Aufwand hat die Verantwortlichen dazu veranlasst, eine dreijährige Pause einzulegen. Doch nun fliegen die geflügelten Schätze wieder ein. bob/red – Foto: Markus Brändli

Info:  Der Eintritt kostet am Freitag 15 Euro, Samstag und Sonntag jeweils 18 Euro. Ein Kombi-Ticket für alle drei Tage kostet  35 Euro, Kinder bis zum Alter von 14 Jahren haben freien Eintritt. Für die Karten gibt es keinen Vorverkauf, sie werden direkt vor Ort verkauft. Parkplätze und ein Busshuttle vom Bahnhof und  den weiter entfernt liegenden Parkplätzen stehen kostenfrei zur Verfügung. Mehr dazu  unter www.oldtimer-hahnweide.de.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.